Das Ziel hinter dem Ziel

Nicht selten kommt es vor, dass Coaching-Kunden mit einem scheinbar klaren und einfachen Ziel ins Coaching gehen, das sich aber bei näherer Betrachtung als wesentlich tiefgründiger herausstellt.

Christopher Rauen beschreibt das mit einer stimmigen Analogie: ein Coaching-Kunde sucht einen Coach auf, um mit dessen Hilfe ein Bild aufzuhängen. Isoliert betrachtet, kann das heißen, dass der Coach gemeinsam mit dem Kunden z. B. die erforderliche Beschaffenheit der Nägel, der Wand und des Hammers bespricht und vielleicht eine Übungsmöglichkeit in Form eines Nagelbrettes bietet, etc.

Die entscheidende Frage ist jedoch: warum will der Kunde ein Bild aufhängen?? Weil er den Raum verschönern will? Weil er ein Lieblingsbild öfters betrachten will? Oder aus einem anderen Grund?

Und dafür gibt es vielleicht oder wahrscheinlich auch andere Lösungsmöglichkeiten, die u. U. sinnvoller für den Kunden sind. Diese Fragen helfen dem Kunden dabei, seinen Gedankenkäfig zu verlassen. Wenn durch das Hinterfragen der Motive die Ziele hinter dem Ziel klarer sind, wird Energie frei, die vorher nicht nutzbar war.

Autor: Alfred Freudenthaler, MSc

Alfred Freudenthaler, MSc

Keine weiteren Kommentare möglich.