Das persönliche Führungs-Leitbild

Vielleicht mag es ja schlecht für's Geschäft sein, das Wort "Selbst-Coaching" auf dieser Seite überhaupt zu erwähnen, doch ist es aus meiner Sicht ein absolutes Muss für Führungskräfte, ihre Selbstreflexionsfähigkeit weiter zu entwickeln.


Wen haben denn Führungskräfte in der Praxis schon als geeignete GesprächspartnerInnen: Eigene Vorgesetzte – verfolgen oft eigene Interessen, nehmen sich vielfach nicht die Zeit, ihre Führungskräfte zu führen und zu unterstützen ("Dafür sind sie schließlich Führungskräfte…").


KollegInnen: werden oft als KonkurrentInnen gesehen (das Vertrauen könnte ja missbraucht werden…).


MitarbeiterInnen: sind oft zurückhaltend mit offenem Feedback (man weiß ja nie…).


Und da ein Coach auch nicht immer verfügbar ist, bietet sich die Selbstreflexion geradezu an: ein geeigneter Ansatzpunkt ist es z.B., sich das eigene Führungs-Leitbild bewusst zu machen. Fragen wie "Was ist mir wichtig beim Führen?", "Was schätzen meine MitarbeiterInnen an mir als Führungskraft vermutlich am meisten, was würden sie sich vermutlich von mir wünschen?" oder "Was ist meine übliche Strategie, wenn MitarbeiterInnen nicht das tun, was ich will?".. können ein hervorragender Einstieg in ein Selbst-Coaching sein (und eignen sich natürlich auch bestens für ein Gespräch mit einem Coach Ihrer Wahl…).


Versuchen Sie es mal bei einem Spaziergang…


Alfred Freudenthaler  


 

Autor: Alfred Freudenthaler, MSc

Keine weiteren Kommentare möglich.