Perspektivenwechsel kann Konflikte klären!

Wenn es im Coaching um ein Konfliktthema geht, haben wir die besondere Situation, dass ja nicht jede der am Konflikt beteiligten Personen am Tisch sitzt. Meine Aufgabe als Coach ist es daher, die nicht anwesenden Beteiligten zu Wort kommen zu lassen. Das bedeutet, dass der Coaching-Kunde einen Perspektiven-Wechsel vornimmt und aus Sicht der nicht anwesenden Beteiligten Fragen beantwortet wie z.B. "Wie stellt sich diese Situation aus Ihrer Sicht dar?", Was sind Ihre Ziele oder Bedürfnisse?", "Welche Wünsche haben Sie an Herrn X?" etc.


Um das Hineinversetzen in die andere/n Person/en möglichst intensiv zu gestalten, kann pro Person ein eigener Stuhl verwendet werden, ebenso ist es hilfreich, sich die andere/n Person/en möglichst intensiv vorzustellen und Sitzhaltung, Stimme, Sprache anzugleichen.


Klar: alle Antworten sind Hypothesen (es kann auch ganz anders sein!), aber alleine der Perspektivenwechsel kann bereits neue Türen öffnen – und das ist in der Konfliktbearbeitung ein wesentlicher Aspekt, speziell wenn der Konflikt in der Emotion steckengeblieben ist.

Autor: Alfred Freudenthaler, MSc

Keine weiteren Kommentare möglich.