Öffnen Sie Schubladen!

Eine Führungskraft erzählt im Coaching über einen "problematischen" Mitarbeiter. Wir arbeiten heraus, welche Verhaltensweisen in welchen Situationen von der Führungskraft als problematisch erlebt werden. Dann bilden wir Hypothesen über die dahinter liegende Absicht – unter der Annahme, dass der Mitarbeiter das nicht aus böser Absicht tut, sondern um einen bestimmten Nutzen zu erzielen, der ihm selbst gar nicht bewusst sein muss. Möglichkeiten dafür sind z. B. Aufmerksamkeit, Sicherheit, Lob etc.


Gehen wir einmal – rein hypothetisch natürlich – davon aus, dass der Mitarbeiter keine andere Variante zur Verfügung gehabt hat, um diesen Nutzen zu erzielen, und wenn er eine gehabt hätte, würde er sie auch angewandt haben. Nachdem viele Verhaltensweisen erst unter Beachtung des Kontextes und des systemischen Umfeldes verständlich werden, lade ich die Führungskraft ein, symbolisch die "Schublade" zu öffnen, in der der Mitarbeiter verwahrt wurde.


Neue Hypothesen schaffen neue Wirklichkeiten – und daraus abgeleitet neue Handlungsmöglichkeiten. Die Führungskraft geht nach Hause mit einer Handvoll konkreter Ideen, was sie in Bezug auf diesen Mitarbeiter alles tun könnte (ohne ihn erneut in einer Schublade abzulegen… ;-). 

Autor: Alfred Freudenthaler, MSc

Alfred Freudenthaler, MSc

Keine weiteren Kommentare möglich.