Vom Verkaufs-Coaching zum Werte-Coaching

Ein Unternehmer (Dienstleistung, 12 Mitarbeiter) wollte mit Hilfe eines Coachings seine Verkaufsstrategie optimieren. Im Lauf des Gespräches stellte sich immer mehr heraus, dass es im Hintergrund um eine ausgewachsene Sinnkrise ging. Nach 15 Jahren recht erfolgreicher Selbständigkeit kamen in letzter Zeit immer mehr Existenzängste auf und die Frage "Will ich das überhaupt noch weiter machen?"


Im Coaching-Prozess verstärkte sich immer mehr die Frage nach dem Sinn in seinem beruflichen Schaffen. Dadurch ergab sich ein ganz anderes Anliegen als ursprünglich geplant. Nachdem wir gemeinsam entschieden hatten, von dem ursprünglichen Coaching-Anliegen Abstand zu nehmen und statt dessen ein "Werte-Coaching" durchzuführen, ergab sich ein weites Feld an Themen und Interventionen. Wir beleuchteten seine bisherigen "Sinn-Erfahrungen" und schufen neue Wirklichkeiten.


Derzeit sind wir noch mitten im Coaching-Prozess. Ich habe den Eindruck, dass es für den Kunden viel Druck wegnimmt, sich mit diesen grundlegenden Fragen zu beschäftigen. Beide sind wir gespannt, wo die Reise hingeht…

Autor: Alfred Freudenthaler, MSc

Alfred Freudenthaler, MSc

Keine weiteren Kommentare möglich.