Ertrinken Sie in der Flut von Emails?

Einem heutigen Bericht der ORF-Futurezone ist zu entnehmen, dass der Produktivitätsverlust durch Informationsüberflutung weltweit auf 900 Milliarden Dollar jährlich geschätzt wird. Verantwortlich dafür ist weniger das Surfen im Internet, sondern die E-Mail-Flut. Technisch orientierte Unternehmen wie Intel, Microsoft oder IBM versuchen bereits seit Mitte der 90er Jahre, dieses Problem in den Griff zu bekommen, z. B. durch Einführung von mailfreien Arbeitstagen – allerdings ohne den gewünschten Erfolg.


Das oft zitierte Multitasking entpuppt sich mehr und mehr als Mythos, denn jedes eingehende E-Mail, das sofort geöffnet und beantwortet wird, bedeutet eine Unterbrechung des laufenden Arbeitsvorganges (von Twitter, Facebook, Instant Massenger & Co ganz zu schweigen). Dadurch wird der Vorteil des Mediums ad absurdum geführt, der ja gerade darin liegt, Mails zeitverschoben bearbeiten zu können.


Letztlich liegt es also wieder am einzelnen – und hier kommen wir zum Coaching. Wenn es gelingt, gezielt Prioritäten zu setzen und bewusst zu entscheiden, ob, wann und in welcher Form ich Mails beantworte, kann ich wieder Herr meiner Zeit werden und meine Arbeit proaktiv gestalten . der Coach Ihres Vetrauens unterstützt Sie gerne dabei, z. B. durch eine gemeinsame Analyse Ihres Arbeitsstiles.

Autor: Alfred Freudenthaler, MSc

Alfred Freudenthaler, MSc

Keine weiteren Kommentare möglich.