Erfahrung macht noch keine gute Führungskraft!

Die Universität Osnabrück veröffentlichte die Ergebnisse einer Studie zu Führungserfahrung – mit überraschenden Resultaten.

Die Wirtschaftspsychologen der Universität Osnabrück beschäftigten sich in dieser Studie mit der Frage, ob die persönliche Lebens-, Berufs- und Führungserfahrung aus einem Mitarbeiter automatisch eine gute Führungskraft werden lassen. Dieser Frage liegt die weit verbreitete Annahme zu Grunde, dass Erfahrung bedeute, wichtige Lernprozesse durchlaufen zu haben, die nützlich seien für die Position einer Führungskraft.

Um diese Frage beantworten zu können, unterzogen die Forscher 814 Mitarbeiter eines Unternehmens einer Potenzialanalyse für Führungskräfte. Dabei interessierten die bisherige Führungserfahrung der Teilnehmer, die Anzahl der bislang geführten Mitarbeiter und das Alter der Untersuchten.

Heraus kam, dass – entgegen der allgemeinen Erwartung – Erfahrung nicht zwangsläufig mit einem Lerngewinn und einer besseren Eignung für Führungspositionen einhergehen muss. Auch zeigte sich kein positiver Zusammenhang zwischen der Anzahl der bisher geführten Mitarbeiter und dem Ergebnis der Potenzialanalyse. In puncto Lebensalter kamen die Forscher zu dem überraschenden Ergebnis, dass sich das Alter und der damit anzunehmende große Erfahrungsschatz sogar eher negativ auswirken. Dieser Faktor sei als Einflussvariable allerdings eher gering und individuell unterschiedlich ausgeprägt. Und noch ein Faktor spielt eine Rolle: das Geschlecht. Hier schnitten Frauen geringfügig besser ab als die untersuchten Kollegen im Unternehmen!

Für zu besetzende Führungspositionen bedeutet das demnach, dass die Faktoren Führungserfahrung und Alter eine weniger tragende Rolle für die Entscheidung spielen sollten.

Das gibt mir zu denken. Im Coaching erlebe ich nämlich häufig jüngere, angehende Führungskräfte, die gerade die Faktoren Alter und Erfahrung als große Nachteile empfinden. Letztlich ist das der Beweis dafür, dass hier auch das Prinzip der „Sich selbst erfüllenden Prophezeiung“ wirkt: wenn ich überzeugt bin, aufgrund meiner fehlenden Erfahrung und meines niedrigen Alters nicht als Führungskraft akzeptiert zu werden, habe ich schon einiges dazu beigetragen, dass es so sein wird…

Übrigens: Die Studienergebnisse erschienen in der Zeitschrift Personalführung: Kanning, Uwe Peter & Fricke, Philipp (2013). "Führungserfahrung: Wie nützlich ist sie wirklich? Eine Studie liefert überraschende Ergebnisse", Personalführung, Nr. 1/2013.

Autor: Alfred Freudenthaler, MSc

Alfred Freudenthaler, MSc

Keine weiteren Kommentare möglich.