Lösungsorientierung – um jeden Preis?

Eines ist klar: Lösungsorientierung ist in der Regel hilfreicher als Problemorientierung. Allerdings spielt das Timing eine nicht zu unterschätzende Rolle. Die meisten Menschen wollen ja über ihre Probleme reden und darüber, was sie beschäftigt (ja, auch klagen und jammern gehört dazu).


Wenn ich nun sofort in die Lösungsorientierung gehe, dann wird das Problem und dessen Bedeutung abgewertet und nicht wichtig genommen. Dazu kommt, dass das Klagen über eine bestimmte Situation auch Abschied nehmen bedeutet. 


Das heißt für die Praxis als Coach (aber auch als Führungskraft): angemessen lange im Problemfeld bleiben – aber nicht darin hängen bleiben! 

Autor: Alfred Freudenthaler, MSc

Alfred Freudenthaler, MSc

Keine weiteren Kommentare möglich.