Adiago – gegen den Post-Holiday-Blues

Mittlerweilen gibt es ja für praktisch jedes Phänomen einen passenden Namen, so auch dafür, wenn sich nach dem Urlaub gleich einmal eine gedrückte Stimmung einstellt:

der Post-Holiday-Blues.

Und natürlich gibt es auch Möglichkeiten, den Erholungseffekt so lange wie möglich aufrechtzuerhalten und den Post-Holiday-Blues erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Hier ein paar Anregungen aus der Arbeitspsychologie:

 

1. Mit einem angenehmen Arbeitstempo an den Start gehen

Es ist anscheinend ganz normal, dass wir nach einem langen erholsamen Urlaub Anlaufschwierigkeiten haben. Daher ist es für den langanhaltenden Erholungseffekt sinnvoll, mit einem gemächlichen Arbeitstempo an den Arbeitsstart zu gehen. Sowohl Körper als auch Gehirn müssen sich erst wieder an das Arbeitstempo gewöhnen, und je länger wir weg waren, desto länger die benötigte Anlaufzeit.

Zum smarten Start gehört auch, nicht schon im Flieger oder gleich beim Ankommen zu Hause die Mails zu checken und sich sofort wieder ins „Termingetümmel“ zu stürzen.

2. Abwesenheitsinformation 2 Tage länger als tatsächlicher Urlaub

Es hat sich bewährt, die Abwesenheitsinfo um 1 oder 2 Tage länger einzugeben. Damit haben Sie den ersten und vielleicht auch zweiten – Tag nach dem Urlaub zur Verfügung, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen, Ihre Mails abzurufen, die Antworten überlegt vorzubereiten und Sie müssen nicht gleich von einem Meeting zum anderen hetzen. Wenn Sie die Möglichkeit haben, sich einen solchen Puffer zu verschaffen, können Sie viel Tempo an den ersten Tagen herausnehmen.

3. Pausenkultur

Entspannung und Bewegung in der Pause verlängern den Erholungseffekt und verringern die Ermüdungserscheinungen. Sowohl für Mikropausen als auch 5-Minuten-Pausen helfen Pausenrituale, vor allem in der Mittagspause vom Arbeitsplatz weggehen. Aus der Erholungsforschung wissen wir, dass Pausen einen Mehrwert für alle schaffen:

  • Pausen fördern unsere Gesundheit
  • Pausen erhalten unser Leistungsvermögen

3. Alle Ebenen der Erholung im Alltag weiter pflegen

Die Ebenen der Erholung mit: Stressabbau – Ruhe, Regeration – Freude, Genuss – Autonomie, Kompetenzerlebnis – Zugehörigkeit – im Alltag weiter pflegen.

schon mit einer der o. a. Möglichkeiten müsste es gelingen, nicht schon nach einer Woche Urlaub den Erholungseffekt zu verlieren und wieder einen genauso hohen Stresslevel zu haben wie vor dem Urlaub!

 

Bild: Elisabeth Stöllinger

Autor: Mag. Elisabeth Stöllinger

Mag. Elisabeth Stöllinger

Homepage: http://www.stoellinger.at

Telefon: +43-676-4324899

Weitere Infos siehe Mag. Elisabeth Stöllinger

Keine weiteren Kommentare möglich.