Über: Alfred Freudenthaler, MSc

Alfred Freudenthaler, MSc

Neueste Beiträge von Alfred Freudenthaler, MSc

Praxistipps: Einstimmung mit einer Achtsamkeitsübung

Die Einstimmung auf Spektrumlesen ist eine Form der Achtsamkeitsübung, die Ihnen natürlich auch in anderen Situationen gute Dienste leisten kann. Sie bringen sich damit in einen Zustand entspannter Wachheit, in dem es Ihnen leichter gelingt, sich z. B. auf eine bestimmte Aufgabe zu fokussieren. Regelmäßige Achtsamkeitsübungen bringen einen positiven Nutzen: die Aufmerksamkeitsspanne wird länger, die Konzentration verbessert...
weiterlesen

Echte Wertschätzung oder Führungstechnik?

Mit einer Führungskraft besprach ich das Ergebnis seines 360Grad-Feedbacks. Bei diesem Instrument geht es darum, dass sich die Führungskraft anhand bestimmter Kriterien selbst einschätzt und gleichzeitig auch von Mitarbeiter/-innen, Kolleg/-innen, Kund/-innen (jeweils anonym) und der eigenen Führungskraft eingeschätzt wird. Der Vergleich zwischen diesen Fremdbildern und dem eigenen Selbstbild liefert in der Regel interessante Erkenntnisse. Meinen Coaching-Kunden überraschten speziell...
weiterlesen

Alles Mobbing oder was?

60 Prozent der Arbeitnehmer haben gezielte Ausgrenzung im Job bereits erlebt. Laut einer aktuellen Umfrage des Büroausstatters Viking (https://blog.viking.de/) unter 1.000 deutschen Arbeitnehmern haben mehr als 60 % der Teilnehmenden Mobbing schon einmal erlebt. Und fast jeder vierte Arbeitnehmer (24 %) gibt an, selbst schon einmal Opfer von Mobbing gewesen zu sein. Geschlechterspezifisch gibt es übrigens...
weiterlesen

In Geiselhaft der Mitarbeiter!

Eine Coaching-Kundin (seit kurzem Führungskraft der mittleren Ebene) kommt ins Coaching mit dem (wenig spezifischen) Anliegen, „von ihren Mitarbeitern mehr akzeptiert zu werden“. Auf meine Frage, was sie denn dazu beitragen könnte, kommt nicht viel Konkretes. Daher drehe ich die Frage um: Was könnte sie dazu beitragen, um mit Sicherheit nicht akzeptiert zu werden – und...
weiterlesen

Sich selbst und Andere Stärkenorientiert führen

Ausgangssituation Meine Coaching-Kundin Eva P. (39) ist seit einigen Jahren HR-Managerin in einem mittelständischen Industrie-Unternehmen. In dieser Funktion hat sie Führungsverantwortung für sechs Mitarbeiter/innen. Sie beschäftigt sich seit kurzem mit dem Ansatz „Positive Leadership“ – Stärkenorientiertes Führen. Dieses Konzept erscheint ihr bestens geeignet, um ihren persönlichen Führungsstil zu optimieren und auch das Recruiting – eine ihrer Kernaufgaben – weiter zu entwickeln. Kontakt und...
weiterlesen

10 Kriterien für Leadership

Führen wird üblicherweise nicht differenziert. Jeder weiß doch, was Führen bedeutet. Der Begriff „Führungskraft“ beinhaltet mehrere unterschiedliche Aspekte. Ich möchte hier auf den Teil des Führens eingehen, der heute mit dem Begriff „Leadership“ bezeichnet wird. Hier also 10 Kriterien für Leadership (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): L wie Lernen: Für Leader ist lebenslanges Lernen selbstverständlich. Sie bilden sich ständig weiter und sind über aktuelle...
weiterlesen

Bitte keine unerbetene Hilfe!

Übertriebene Hilfsbereitschaft am Arbeitsplatz ist schädlich. Denn wer Kollegen ungefragt hilft, vergiftet letztendlich die Atmosphäre. Das zeigt eine Studie von Forschern der Michigan State University (MSU) http://msu.edu . Denn unerbetene Hilfe kann das Selbstwertgefühl von Kollegen untergraben, während fehlende Dankbarkeit den Helfer frustriert. Besser ist also, wenn hilfsbereite Menschen warten, bis Kollegen sich tatsächlich an...
weiterlesen

Machen Sie es wie die Bremer Stadtmusikanten!

Kürzlich war ich in der schönen Hansestadt Bremen und natürlich besuchte ich bei der Gelegenheit auch die Bremer Stadtmusikanten. Für alle, die sich nicht mehr so genau an das Märchen der Gebrüder Grimm erinnern können: Es geht um vier Tiere, die aufgrund ihres Alters ihrem Herrn nicht mehr nützlich sind und getötet werden sollen. Der erste, der...
weiterlesen

Coachak meint …

Ach ja, das Generationenthema. Seien wir doch mal ehrlich: in der letzten Zeit dreht sich doch fast alles nur mehr um diese Generation Y – und seit kurzem kommt auch noch Generation Z dazu. Wenn ich das schon höre. Ich kann mich darüber nur wundern – wer hat denn seinerzeit um uns so viel Aufhebens gemacht? Niemand....
weiterlesen

Das hilft gegen Aufschieberitis!

Meine Coaching-Kundin ist Kreativdirektorin in einer Werbeagentur. Das bedeutet, viel Kreativität ist gefragt bei ebenso vielen Terminvorgaben. Sie erzählt mir, dass sie große Schwierigkeiten damit hat, „auf Knopfdruck kreativ sein zu müssen“ und daher ihre Terminarbeiten meist erst in allerletzter Minute fertig bringt – es kann sogar vorkommen, dass sie Arbeiten nicht fristgerecht schafft, was...
weiterlesen

Neueste Kommentare von Alfred Freudenthaler, MSc

    Kein Kommentar zu Alfred Freudenthaler, MSc jetzt.