Über: Paul Lürzer, MSc

Paul Lürzer, MSc

Neueste Beiträge von Paul Lürzer, MSc

Perspektivenwechsel

Wenn es mit unseren Vorstellungen nicht übereinstimmt, was andere denken/wie andere handeln, ist die persönliche Sicht das einzig wahre Maß aller Dinge und wird rasch zum unverrückbaren Zenit. In Drucksituationen (Angst, Ärger, Streit) fehlt oftmals das Verständnis für die andere Sichtweise. Es kommt zum klassischen "WER HAT RECHT-hick hack" und das bedeutet Stillstand und Energie-Verschwendung pur....
weiterlesen

Körperliche Aktivität senkt Blutdruck auch bei Kindern

Kinder, die körperlich aktiv sind, beeinflussen positiv ihren Blutdruck. Dies zeigt eine neue Studie, die untersucht hat, wie sich körperliche Aktivität und sitzendes Verhalten auf den Blutdruck bei Kindern auswirken. Sie basiert auf Daten von Kindern aus acht europäischen Ländern, die am EU-Projekt IDEFICS teilgenommen hatten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS sind...
weiterlesen

Was ist gut gegen Burn-out?

Eine Forscherin der Uni Graz untersucht Auswirkungen von Licht auf die Psyche Immer mehr Menschen kommen mit den stetig steigenden Anforderungen im Berufsleben nicht zurecht, klagen über Belastungen und zeigen Erschöpfungssymptome. "Diese Belastungen führen zu einem psychischen Ausbrennen", weiß die Psychologin. Burn-out ließe sich, so die Expertin, nur schwer von einer Depression unterscheiden; es gebe keine...
weiterlesen

Lass es nicht so weit kommen

Paul Lürzer hat kürzlich im "Standard" einen Artikel veröffentlicht: "Lass' es nicht so weit kommen" - wie Führungskräfte vorhersehbare Katastrophen möglicherweise vermeiden können. ...
weiterlesen

Der Konfliktspirale entkommen

Konflikte zerstören das Betriebsklima und sind in vielerlei Hinsicht kontraproduktiv. Vor allem heizen sie eine ohnehin schon gespannte Atmosphäre noch weiter an. Aus dieser Spirale gibt es kein entrinnen. Verstärkend wirkt durch die persönlich gesteigerte, meist stark assoziative Beteiligung, eine nun immer stärker werdende negative Wahrnehmung zum Konfliktgegenüber. Hier kommt die „neutrale“ externe Person ins...
weiterlesen

Führung und Konflikt – aktuelle Anforderungen an Führungskräfte

Führungskräfte sind immer mehr als Problemlöser/innen bei Konflikten gefordert. Sie können sich immer weniger oft der ungeliebten Rolle des Schiedsrichters/der Schiedsrichterin entziehen. Aktives Konfliktmanagement ist mehr gefragt denn je. Wann ist der Zeitpunkt richtig, selbst aktiv zu handeln und wann geht es darum, den richtigen Weg zur Lösung aufzuzeigen? Das Umfeld Konfliktbetroffener lässt sich...
weiterlesen

Systeme für mehr Aufmerksamkeit zum Thema „Lernen“

Wie kann Wissen durch höhere Aufmerksamkeit besser vermittelt werden? Vor allem anderen braucht unser Gehirn einen neuronalen Grunderregungszustand, sonst wird das nichts mit dem Lernen. Es gilt also eine natürliche Hürde zu überwinden. Mittelpunkt dabei ist unsere zentrale Bewertungsstelle im limbischen System. Wenn hier nicht erkannt wird, dass es in irgendeiner Weise wichtig, sinn-/lustvoll, zu bestehendem Wissen...
weiterlesen

Organisation im Wandel in einem Südtiroler Betrieb

Wie aus einem prosperierenden Kleinunternehmen, wo alle alles tun, ein strukturierter Mittelbetrieb wurde und was das zum Beispiel an Problemstellungen und Fragen in Punkto Führung aufgeworfen hat. Eigentlich hatte alles ja ganz großartig angefangen ist lange Zeit erfolgreich gelaufen und plötzlich ist es irgendwie schwierig geworden. Aber der Reihe nach. Alessandro P. wurde als Geschäftsführer in einen Betrieb...
weiterlesen

Wie werden aus Erlebnissen dauerhafte Erinnerungen?

Das Gehirn nimmt ständig Informationen auf. Doch wie aus neuen Erlebnissen dauerhafte Erinnerungen entstehen, ist erst ansatzweise bekannt. Nun ist es einem internationalen Team unter der Federführung von Forschern der Universität Magdeburg und des DZNE gelungen, den Entstehungsort von Erinnerungen mit bislang unerreichter Genauigkeit zu bestimmen. Sie konnten diesen Ort auf einzelne Schaltkreise des menschlichen...
weiterlesen

Unsere Art zu gehen beeinflusst, was wir uns merken

Wer mit hängenden Schultern dahinschlurft, wird sich eher an negative Dinge erinnern, wer fröhlich läuft, kann sich eher positive Dinge merken – so kann man die Studie von Prof. Dr. Johannes Michalak von der Universität Witten/Herdecke zusammenfassen. „Viele Studien belegen, dass Bewegung bei Depressionen hilfreich ist, gehen, laufen, wandern. Wir wollten wissen, ob auch die Art...
weiterlesen

Neueste Kommentare von Paul Lürzer, MSc

    Kein Kommentar zu Paul Lürzer, MSc jetzt.