Kategoriearchiv: Burnout-Prävention

Ein bedachter Start nach dem Urlaub …

… hilft Ihnen, den Erholungswert lange aufrechtzuerhalten. Aus der Arbeitspsychologie wissen wir, dass viele Führungskräfte, Selbständige und Mitarbeiter/innen den Erholungseffekt aus dem Urlaub schon nach einer Woche verlieren und wieder einen genauso hohen Stresslevel haben wie vor ihrem Urlaub. Gelassenheit hat etwas mit „lassen“ zu tun - das können wir auch für die ersten Tage nach dem...
weiterlesen

Ein Plädoyer für die gute Pausenkultur

Arbeitspausen fördern die Leistungsfähigkeit und das Well-Being am Arbeitsplatz, denn unser Gehirn ist nicht darauf ausgerichtet, ständig Höchstleistungen zu erbringen. Damit auch bei hoher Arbeitsbelastung und beinahe ständigem Zeitdruck die Leistungsfähigkeit aufrechterhalten und über unsere vielen Arbeitsjahre bewahrt werden kann, braucht es die gute Pausenkultur. In letzter Zeit häufen sich die Klagen von Coachees und Teams,...
weiterlesen

Leisure Sickness

Immer wieder krank im Urlaub? - Ein Alarmsignal für zuviel Stress! Dass Menschen krank werden, sobald sie frei haben und sich entspannen, ist ein seit Jahren beobachtetes Phänomen. Das erste Mal erwähnten 2001 zwei niederländische Psychologen den Namen dieses Syndroms in einer wissenschaftlichen Arbeit. Die „Freizeit-Krankheit“ trifft vor allem jene, die in der Arbeit sehr gefordert sind, die...
weiterlesen

Arbeit statt Urlaub??? Oder: Arbeit im Urlaub???

  Urlaub ist heuer (wieder) nicht möglich, die Arbeit ist einfach zu viel! Urlaub ja, aber um endlich alles abarbeiten zu können! Sollte das von jemandem wirklich in Erwägung gezogen werden – bitte nicht, denn Präsentismus ist keine Lösung! Auf der Leistungsseite führt er zu Produktivitätsverlust und auf der persönlichen Ebene stellt er eine ganz konkrete Gefahr für die...
weiterlesen

Das große Glück oder die kleine regelmäßige Freude?

  Welchem von beiden geben Sie den Vorzug? Passend zum Blog der Vorwoche - zum positiven Gefühlskoeffizienten – und als kleiner Trost zum wahrscheinlich verregneten Pfingstwochenende heute noch einmal  ein Plädoyer für die kleinen täglichen Freuden! Sie sind es nämlich, die den wesentlichen Beitrag zu unserer positiven Gefühlskultur ausmachen.   Bild: © zinkevych, Fotolia.com Es hat sich gezeigt, dass das große...
weiterlesen

Positiv leben heißt nicht Rosa Brille

Barbara Fredrickson, eine anerkannte amerikanische Professorin auf dem Gebiet der „Positiven Psychologie“ (Buchtitel: Die Macht der guten Gefühle) hat in einer ihrer vielen Studien einige interessante Aspekte zum Umgang mit positiven und negativen Situationen veröffentlicht.

Negative Gefühle oder Situationen auszublenden oder zu verleugnen, ….

weiterlesen

Verlorene Energie

Aus der Traumaforschung weiß man, dass bei einschneidenden Ereignissen und Erlebnissen ein Teil der „Person“ verloren gehen kann. Dazu zählen …..

weiterlesen