Kategoriearchiv: Führung

Was wird von der neuen Führungskraft erwartet?

Wenn neue Führungskräfte eingestellt werden, werden sie manchmal im Dunklen gelassen, was genau von ihnen erwartet wird. "Sie machen das schon.", "Wir trauen Ihnen zu, dass Sie erfolgreich arbeiten.", "Sie werden weitere Marktanteile erobern." - sind nur einige Beispiele von Aussagen, die mir geschildert werden. Hier liegt es auch an der neuen Führungskraft, Informationen einzufordern: woran werde ich gemessen,...
weiterlesen

Führungskraft als Coach

Führungskräfte geben klare Ziele vor und haben diese zu kontrollieren. Häufig erlebte Szenen im Coaching gehen dahin, dass es wenig Zeit für diese Aufgaben gibt. Dabei schleichen sich Einstellungen und Annahmen ein, die mit "mein Chef gibt ja auch keine klaren Ziele vor" oder "bis ich das erklärt habe, mache ich es zweimal selber". Bei unklarer Zielsetzung...
weiterlesen

McGregors Theorie und Praxis

Heute begegnete mir in einem Coaching wieder einmal ein altbekanntes Thema: es ging ums Delegieren, ums Loslassen, um Verantwortung und Vertrauen. Die Führungskraft (3. Ebene) erzählte mir, dass "speziell seine Mitarbeiter eine straffe Führung brauchen, da sie unselbständig sind und ansonsten nichts tun." Er räumte zwar ein, dass das eine ziemlich rigide Sichtweise ist, aber...
weiterlesen

Das Drama-Dreieck in der Praxis

Eine Coaching-Kundin (Führungskraft, 3. Ebene) erzählte mir, dass ihr immer wieder folgendes ( so oder so ähnlich) passiert: Ein Mitarbeiter kommt zu ihr mit einer Frage, die er eigentlich selbst beantworten könnte. Die Chefin hat selbst genug zu tun, beantwortet daher die Frage kurz und bündig. Der Mitarbeiter geht und kommt kurz darauf zurück mit...
weiterlesen

Widerstände bei Veränderungsprozessen

In einem Coachinggespräch mit einer Führungskraft der 2. Managementebene kamen wir auf das Thema "Umgang mit Widerständen bei Veränderungsprozessen" - ein Thema, das wohl jeder Führungskraft schon begenet ist. Organisationen sind lebende Systeme und als solche halten sie an Mustern fest, die in der Vergangenheit Erfolg gebracht haben. Daraus entstehen Widerstände gegen Veränderungen. Für Führungskräfte ist es...
weiterlesen

zu neuen Sichtweisen

Eine interessante Erfahrung, die ich bei einem der letzten Coachings gemacht habe begann damit, dass mein Coachee erstaunt war, dass er bestimmte Aufgaben zu erfüllen hätte... Seine Sicht der Dinge brachte eine unbestimmte Unklarheit der Zuständigkeiten zu Tage. Eine Konfrontation der Situation mit den Vorgesetzten ergab, dass diese die Dinge völlig klar sahen. Statt "Wer hat nun...
weiterlesen

Die Angst vor Fehlern

In der Führungsarbeit stellt sich oft die Frage, ob ich als Führungskraft eher ressourcen- oder eher defizitorientiert bin. Was bewerte ich als Führungskraft höher: gute Leistung oder Fehler, die gemacht werden? Natürlich sind wir alle in einer Kultur der Fehlervermeidung aufgewachsen (Beispiel Schule) - und natürlich wollen wir Fehler vermeiden bzw. die Fehlerquote zu Gunsten von...
weiterlesen

Hohes Risiko für Manager, SN 20060805

05. August 2006 Führungskräfte sind einem besonderen Gesundheitsrisiko ausgesetzt. Daher müssen sie spezielle Prophylaxe betreiben. BERNHARD SCHREGLMANN Bernhard Schreglmann Salzburg (SN). "Heutzutage, wo jeder schon Stress hat, ist man erst ab einem „Burn-out“ wirklich wichtig", Witze dieser Art kursieren zwar, doch das Thema ist in keiner Weise witzig, sondern im wahrsten Sinn des Wortes "Tod-ernst." Zwar wissen...
weiterlesen

Vertrauensbildende Maßnahmen

Welche vertrauensbildenden Maßnahmen bei der MitarbeiterInnenführung sind wirkungsvoll? Ist es eher das Vieraugengespräch oder eine tolle Party am Wochenende mit den MitarbeiterInnen ? Welche Statistiken geben Auskunft? Was hilft weiter? Solche und ähnliche Fragen zielen auf Patentrezepte in der Führungsarbeit, die es aus meiner Sicht nicht gibt. Dazu sind Situationen, Mitarbeiter/innen, Führungskräfte, Jobs und Unternehmen viel zu unterschiedlich. Hilfreich könnte eine...
weiterlesen

In Geiselhaft der MitarbeiterInnen

Im Coaching erzählt mir eine (männliche) Führungskraft aus dem Sozialbereich, dass er vor knapp einem Jahr die Abteilung, in der er vorher schon gearbeitet hat, als Leiter übernommen hat. Und dass er in diesem Jahr "extrem hart an den Beziehungen" gearbeitet hat, um "endlich von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern akzeptiert zu werden." Und weiter: "Nein,...
weiterlesen