Kategoriearchiv: Blog

Sinnsuche in der Arbeit oder besser Sinn generieren

Wenn wir in unserer Erwerbsarbeit keinen Sinn mehr erkennen, bringt es uns weiter, wenn wir den Sinn zu suchen beginnen? Können wir etwas Sinnvolles überhaupt noch finden? Wohl schwer. Es ist einfacher, mit den Aufgaben, die wir tun, einen Sinn zu generieren. Es gilt dabei zu erkunden: "Wofür tue ich? Was ist mein Ziel dabei?" Sehr häufig...
weiterlesen

Burn Out erkennen an Hand von Symptomen (3)

Im 3. von 12 Stadien nach Freudenberger & North steht die Vernachlässigung eigener Bedürfnisse. •Kennzeichen der reduzierten Aufmerksamkeit für sich und persönliche Bedürfnisse •Kleine Pflichten und Freuden des Alltags werden als Störung empfunden •Gefühl kräftemäßig überlastet zu sein, private Dinge werden vernachlässigt, es gibt keine Zeit dafür (Dauerndes Verschieben ist ein Hauptanzeichen des Burnout-Prozesses.) •Chronische Vernachlässigung eigener Bedürfnisse •Der Wunsch...
weiterlesen

Positiver Schub für das professionelle Stressmanagement

Wenn der Spiegel auf seiner Titelseite einen Meditierenden abbildet, kann man davon ausgehen, dass das Thema gesellschaftliche Relevanz hat. Der Leitartikel der Ausgabe 21/2013 "Heilen mit dem Geist“ setzt sich mit den wissenschaftlichen Fortschritten der Hirnforschung auseinander, wie die Seele die Biologie des Körpers verändert und ihm helfen kann, gesund zu bleiben und Erkrankungen zu...
weiterlesen

Alarmierender Engagement-Index

Das Gallup-Institut erstellt jedes Jahr den so genannten „Engagement-Index“. Die Ergebnisse 2012 sehen für die Bundesrepublik Deutschland recht unerfreulich, geradezu alarmierend aus: fast jeder vierte deutsche Angestellte gab an, innerlich bereits gekündigt zu haben. Weitere 61 Prozent würden nur noch Dienst nach Vorschrift verrichten. Was Produktivitätseinbußen von 112 bis 138 Milliarden Euro für die deutsche...
weiterlesen

Freiwillig zum Coaching?

Im Coaching ist ein wichtiger Grundsatz, dass es auf Freiwilligkeit basiert. Doch wie ist es in der Realität? Wenn z. B. im Rahmen des jährlichen Mitarbeitergespräches festgestellt wird, dass es aus Sicht der vorgesetzten Führungskraft in bestimmten Bereichen Defizite gibt und daraufhin ein Coaching als Maßnahme vereinbart wird – ist das wirklich freiwillig? Welche Alternative...
weiterlesen

Fat-Talk macht unsympathisch

Eine Studie der University of Notre Dame hat es also nachgewiesen: Menschen, die sich ständig über ihre Figur beklagen und dauernd von ihren Essgewohnheiten oder ihrer sportlichen Betätigung reden, werden eher als unsympathisch empfunden. Dagegen werden Personen, die zwar übergewichtig sind, aber keine abwertenden Bemerkungen über ihre Figur machen, deutlich positiver beurteilt. Das wird so erklärt,...
weiterlesen

Alter(n)sgerecht Arbeiten

Die Demographie bzw. Bevölkerungswissenschaft beschäftigt sich statistisch und theoretisch mit der Entwicklung von Bevölkerungen und deren Strukturen. Sie untersucht ihre alters- und zahlenmäßige Gliederung, ihre geographische Verteilung sowie die Umwelt- und sozialen Faktoren, die für Veränderungen verantwortlich sind. Die Erforschung der Regelmäßigkeiten und Gesetzmäßig- keiten in Zustand und Entwicklung der Bevölkerung wird vor allem mit...
weiterlesen

Burn Out erkennen an Hand von Symptomen (2)

Verstärkter Einsatz permanent - immer Erster / Bester sein müssen • Wenn sich „der Zwang sich zu beweisen“ festsetzt, wird der Arbeit eine verstärkte Dringlichkeit zugeschrieben. • Der Zwang wird mit Gewissenhaftigkeit und Engagement verwechselt und das legitimiert den erhöhten Einsatz. • Ein sicheres Zeichen für Stadium 2 ist die mangelnde Bereitschaft, Arbeit, Verantwortung oder Hausarbeit zu delegieren,...
weiterlesen

Menschenkenntnis und mögliche Fehlschlüsse beim 1. Eindruck

Es gibt Persönlichkeitseigenschaften, die offenbar über sichtbare Hinweisreize - vor allem aus dem Gesicht - transportiert werden und die sich gut deuten lassen. So sind über den ersten Eindruck Freundlichkeit, Aufgeschlossenheit und Extraversion einer Person relativ gut einschätzbar – meist mit einer erstaunlich hohen Trefferquote. Allerdings können wir beim ersten Eindruck auch danebenliegen, denn die Ausprägung...
weiterlesen

Jüngere Mitarbeiter wollen häufiger gelobt werden

Worauf müssen sich Unternehmen einstellen, wenn sie als attraktive Arbeitgeber gelten wollen? Dazu die Ergebnisse einer Umfrage zur jüngsten Arbeitnehmergeneration, die Wirtschaftspsychologie aktuell im April 2013 publiziert hat. Die Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) von der University of Southern California und der London Business School durchgeführt. Befragt wurden weltweit rund 44.000 PwC-Mitarbeiter -...
weiterlesen