Kategoriearchiv: Blog

Das Pferd von hinten aufzäumen

Vor einigen Monaten bot ich einem Klienten im Erstgespräch an: "Bei Ihrem Thema bin ich mir sicher, dass es in höchstens 10 Stunden bearbeitet und für Sie erledigt ist. Falls nicht, erhalten Sie die 10. Stunde ohne Verrechnung." Darauf sagte der Klient: "Wenn Sie sich so sicher sind, dann beginnen wir doch gleich bei der 10. Stunde!" ...
weiterlesen

…. Worte waren ursprünglich Zauber

Gerade habe ich wieder einige Seiten in einem meiner Lieblingsbücher gelesen, zum wiederholten Mal, wie schon so oft. In dem gleichnamigen Buch von Steve de Shazer (Lösungsorientierte Kurzzeittherapie) finde ich immer wieder den nötigen Ansporn und die hilfreichen Gedanken, um zu den bestehenden Fragen oder Problemen auf Distanz gehen zu können. Der Heidelberger Arzt (Milton-Erickson-Institut) und Dipl....
weiterlesen

Positive Lebenseinstellung – die Rolle des Coachs

In Zeiten, wo alles relativ gut nach den eigenen Vorstellungen läuft, haben viele Menschen keine Probleme mit der positiven Grundeinstellung zum Leben. Kommt man jedoch in eine Krise, läuft es nicht mehr so, wie gewohnt, dann sieht die Sache schon anders aus. Oder man läuft sogar Gefahr, sich in einer Burnout-Spirale zu verfangen - ja dann,...
weiterlesen

Positives Denken – Differenziert betrachtet

Den Ausdruck "Positives Denken" ersetze ich in meiner Praxis mit optimistischer Grundhaltung oder optimistischer Lebenseinstellung. Denn der Begriff des "Positiven Denkens" wird weitgehend mit den Theorien von Dale Carnegie, Joseph Murphy, Norman Vincent Paele etc. verbunden. Und dagegen möchte ich mich als Psychologin, die von einer geisteswissenschaftlichen Fakultät kommt und dort auch das naturwissenschaftliche Denken und Arbeiten gelernt hat, scharf abgrenzen....
weiterlesen

Einen Brief schreiben – eine entspannende halbe Stunde

"Schreib mal wieder", habe ich gerade in einer Zeitung gelesen. - Wie lange habe ich meiner "alten" Freundin in Südtirol denn schon nicht mehr geschrieben? Ja, Mails gingen viele hin und her; aber so einen richtigen altmodischen handgeschriebenen Brief ? Das finde ich jetzt eine gute Idee. Die Regentropfen klopfen an meine Fenster und Türen. Ich mache mir eine schöne Tasse...
weiterlesen

Ein paar Minuten Auszeit

Sich mitten im Alltag ein paar Minuten Auszeit gönnen, kann den Energietank wieder füllen. An einem warmen Tag die Hängematte (bei diesem Wetter fast ein Witz - aber bald wird es besser - sagt der Wetterfrosch!!!) im Garten oder auf der Terrasse aufspannen, sich einfach einmal zwischendurch für eine Viertelstunde sanft schaukeln lassen und träumen ...... Das ist...
weiterlesen

Coaching ausprobieren…? (Teil 2)

Kürzlich hat sich wieder jener Interessent gemeldet, über den ich an dieser Stelle schon einmal berichtet habe (der angerufen hat und "Coaching ausprobieren" wollte, aber kein Anliegen hatte - ich habe ihm daraufhin den Standard-Vorbereitungsbogen zugesandt). Ich hätte ja darauf gewettet, dass ich nichts mehr von ihm höre, doch heute rief er überraschend an und teilte mir mit,...
weiterlesen

Delegieren heißt loslassen

Die meisten Führungskräfte, mit denen ich über dieses Thema spreche, geben an, Probleme beim Delegieren zu haben. Rein kognitiv sieht zwar jede/r ein, dass es Sinn macht, Mitarbeiter/innen durch Delagation zu fordern und zu fördern. Was aber oft übersehen wird: Delegieren heißt vor allem loslassen! Wenn ich delegiere, mich aber dann ständig korrigierend einmische oder mir...
weiterlesen

Zum Schmunzeln

Bei einem Erstgespräch mit einem Coachee und seinem Vorgesetztem (dieser hatte dem Coachee das Coaching als Entwicklungsmaßnahme aufs Auge gedrückt) ergab sich folgende Aussage des Vorgesetzten: "Er ist viel zu weich, kann sich nicht durchsetzen, bezieht nie Standpunkt. Das soll sich ändern!" Der Coachee verbrachte relativ wortlos die nächste halbe Stunde. Plötzlich explodierte er und sagte ziemlich...
weiterlesen

Dreiecksbeziehung

In Führungskräfte-Coachings hat es sich immer als gut erwiesen, die erste Einheit zu dritt zu beginnen, das heißt mit dem Coachee und dem Vorgesetzten des Coachees. Es hat wesentlichen Einfluss auf den Ablauf und das Ergebnis des Coachings. Systemisch gesehen, spielt der Vorgesetzte immer eine Rolle. Daneben geht es auch darum, die Ziele von Coachee und Vorgesetztem abzugleichen und...
weiterlesen