Kategoriearchiv: Work-Life-Balance und Selbstmanagement

Die Balance hat viele Aspekte

Wenn eine Organisation sich offiziell des Themas "Work-Life-Balance" annimmt, dann gibt es meist eine gewisse Dringlichkeit. Um die richtigen und stimmigen Interventionen setzen zu können, sollte man auf verschiedene Aspekte achten: - Geht es um die Balance einzelner Führungskräfte/MitarbeiterInnen    oder der Organisation insgesamt?- Ist es ein kurzfristiges oder ein chronisches Thema?- Wo in der Organisation...
weiterlesen

Wichtig oder dringend?

Eine neue Form der Aufgabenvermehrung schleicht sich unbemerkt und immer öfter ein, höre ich. Viele neue Aufgaben kommen hinzu, permanent wird verändert, für Einschulungen fehlt schon längst die Zeit. Wichtige Dossiers werden zu Hause gelesen. Fehler, die wo anders passieren müssen auch noch behoben werden. Alles natürlich sofort und in der selben Zeit wie sonst. Langsam aber...
weiterlesen

Ist Glück wirklich alles?

Sehr oft, viel zu sehr, lesen wir in den Medien vom "Glück" als dem Maß aller Dinge. Glücksforscher, Glückssucher, Glücksritter ... alles ist diesem EINEN GLÜCK untergeordnet. Ein Glückssymbol, das vierblättrige Kleeblatt, zeigt auch gleich deutlich, wie schwer es ist, das Glück zu finden. Wer definiert eigentlich, dass diese Suche so sein muss? Wäre es da nicht einfacher,...
weiterlesen

Mit Zeitmanagement zu mehr Zufriedenheit

Schon die alten Griechen haben zwei Götter für die Zeit vorgesehen. Chronos, den Gott der Zeit, der den Zeitablauf versinnbildlicht und Kairos, den Gott für die Qualität in der Zeit. In unserer hektischen Welt geht letztgenannter zu oft verloren. Der damit verbundene Werteverlust beschert uns viele bekannte Probleme und es dreht sich alles immer schneller und schneller....
weiterlesen

Vom Regenbogen und einfach da sein…

Kennen Sie dieses chinesische Sprichwort: "Die Arbeit läuft nicht davon, während du deinem Kind einen Regenbogen zeigst, aber der Regenbogen wartet nicht, bis du mit der Arbeit fertig bist." Manche Kunden, die nach der Arbeit zu mir kommen, sind so müde und ausgepowert, dass es zuerst einmal nur darum geht, anzukommen und einfach da zu sein. EINFACH....
weiterlesen

Stressfaktor Jugendkult

Wird der Jugendkult zu arg betrieben, dann artet er in einer Art Jugendwahn aus. Das kann sich bei Einzelnen zu einem massiven Stressfaktor im Alltag entwickeln. Gerade bei Analyse und Betrachtung der Work-Life-Balance kann das Ungleichgewicht zwischen Anstrengung für das jugendliche Aussehen zu Ungunsten der wohltuenden Erholung und Entspannung ganz klar zu Tage treten. So kann...
weiterlesen

Zeit zum Entrümpeln!

Die Zeit um den Jahreswechsel ist erfahrungsgemäß sehr gut zum Entrümpeln geeignet, um Platz für Neues zu schaffen (innen und außen!). In einem Coaching erarbeiteten wir kürzlich einige Empfehlungen, die ich gerne mit Ihnen teile: Zeitschriften und Schriftstücke mit einem "Verfallsdatum" versehen - und dann konsequent entsorgen. Tauschhandel: für jede neue Zeitschrift wird eine (oder sogar mehrere) alte           Zeitschrift(en)...
weiterlesen

Um welche Balance geht es?

Work-Life-Balance bedeutet, dass man als Mensch in seiner inneren Balance ist, in seinem inneren Gleichgewicht, in seiner Mitte.Wie ein Seiltänzer, eine Ballerina, ein Shaolin-Mönch. Es geht um den Ausgleich von...Arbeit und Nichts-Tun...Bewegung und Ruhe...Essen und Nicht-Essen...KollegInnen und Familie...Berufspartnern und Freunden...Denken und Fühlen...Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Greifen...Lesen und Schreiben...Aktivität und Loslassen...Tun und Reflektieren...Voll-Sein und Leer-Sein...Entscheidungen treffen...
weiterlesen

Merk-würdiges

If you only look at what is, you might never attain what could be. Ich blättere gerade in einem Buch von H.Will und anderen Autoren mit dem Titel: "Info-, Lern- und Change Events", das mir ein lieber Kollege empfohlen hat. Da sehe ich obigen Gedanken. In den letzten Coaching-Sitzungen begegneten mir mehrfach derartige Situationen: eine sehr starke...
weiterlesen

Probieren Sie es mit einer Stehung!

Eine Umfrage unter 6000 Führungskräften in 20 Ländern ergab, dass ein Drittel aller Meetings als überflüssig betrachtet werden! Können Sie diesen Wert nachvollziehen? Ich ja. Hauptgründe für unproduktive Meetings sind schlechte Vor- und Nachbereitung sowie unklare Zielsetzung. Besonders kritisiert wird das Ausufern von Diskussionen und das damit verbundene Wegbewegen vom Kernthema. Experten raten, die Dauer von Sitzungen mit max....
weiterlesen