Kategoriearchiv: Work-Life-Balance und Selbstmanagement

An den Tagesabschluss denken

Genau so, wie Sie bewusst in den Tag starten, können Sie den Tag auch gut abschließen und erholsamen Schlaf finden. Sie können dabei den Blick auf Ihre Erfolge werfen, die es sicher gab, Ihr Unbewusstes lernt dabei und orientiert sich am Guten. Die Abendfragen stellen Sie sich im Bett vor dem Einschlafen.     Was habe ich heute alles getan? Was habe ich heute...
weiterlesen

Äußere Ordnung – innere Ordnung

Ordnung im Büro, Ordnung in der Wohnung - das gibt mir ein sehr gutes Gefühl. Einmal wieder das, was ich nicht mehr brauche, sukzessive loswerden. Es gibt ja sogar einen Managementgrundsatz dafür: "Systematische Müllabfuhr". Eine richtige Erleichterung, eine Kombiladung nach der anderen abzuliefern! In der äußeren Ordnung unserer Umgebung kann auch die Seele wieder eine gute Ordnung und...
weiterlesen

Schwierigkeiten mit dem Selbstmanagement?

Ein häufiges Thema im Coaching ist der Bereich Selbstmanagement. Obwohl es sich mittlerweile herumgesprochen hat, welche Zeitmanagement-Techniken sinnvoll sind und welche Tools es dafür gibt, haben doch viele Führungskräfte und FachexpertInnen immer wieder ihre liebe Not damit. Endlose Besprechungen, Aufschieberitis, nicht NEIN sagen können, Detailverliebtheit, ein chaotischer Schreibtisch, mangelnde Delegation sind nur einige Beispiele für...
weiterlesen

Zeitpuffer finde ich gut

Ja, Zeitpuffer finde ich gut. Zum Einen schaffen sie das Gefühl, wenn was WICHTIGES ansteht, dafür die nötigen Reserven zur Verfügung zu haben. Zum Anderen bieten sie die Möglichkeit, wenn mal nichts ansteht, schon lange Vorgenommenes umzusetzen. Wirklich hilfreich ist auch dabei, konsequent zu sein und nicht irgendeinen unnötigen KRIMSKRAMS zu erledigen, für den sich der Zeitaufwand nicht lohnt. Dazu...
weiterlesen

Wie sieht Ihr Zeitkuchen aus?

Eine kürzlich veröffentlichte Studie von Proudfoot-Consulting untersuchte die Vertriebseffizienz von 67 internationalen Konzerngruppen und Unternehen. Ernüchternd: bis zu 50 % der Top-Führungskräfte stuften die eigenen Vertriebsmitarbeiter als mangelhaft bis durchschnittlich ein! Was tun? Zu dieser Frage scheinen sich auch keine neuen Trends abzuzeichnen, denn als beste Maßnahme zur Effizienzsteigerung werden nach wie vor Vertriebstrainingsprogramme angesehen. Zwar wird die...
weiterlesen

Die Vision aktivieren

Das Jahresende naht: ein guter Zeitpunkt, um sich mit der eigenen Vision bewusst auseinanderzusetzen. Passt meine Vision überhaupt noch, hat sich da etwas verändert? Oder aber bin ich nach wie vor brennend daran interessiert, meine Zukunft so zu gestalten, wie ich es mir in meiner Vision ausgemalt habe? Schauen, wo stehe ich, welche Ziele bringen mich im kommenden Jahr wieder einen...
weiterlesen

Schnelle Lösungen: zack – zack

Die Aussage von Erich Fromm "Wenn das Leben keine Vision hat, nach der man sich sehnt, die man verwirklichen möchte, dann gibt es auch kein Motiv,  sich anzustrengen" ist für das Coaching ein wesentlicher Leitsatz. Gerade wenn nach schnellen Lösungen gedrängt wird, ist es eine große Hilfe, nach der Vision zu fragen bzw. sich die Vision wieder vor...
weiterlesen

Überstunden und Burnout

Beim internationalen Kongress zum Thema Burnout der Webster University in Wien Anfang Oktober konnte ich mehrere internationale Topleute zu diesem Thema kennenlernen. Cary Cooper von der Lancaster University ging in seinem Beitrag zum Thema "Die Amerikanisierung Europas" auf die Auswirkungen der sich ständig verlängernden Arbeitszeiten bei Managern ein. Eine 60-Stunden-Woche ist keine Seltenheit mehr, vor allem...
weiterlesen

Fastenzeit…

Wie (fast) jedes Jahr um diese Zeit begab ich mich eine knappe Woche in Klausur zum Fasten, Schweigen und Meditieren. Ein Gedanke von vielen: was bedeutet denn Fasten, umgelegt auf Führungskräfte in Organisationen? Es könnte z. B. bedeuten: 1. Gewohnheiten und Rituale überdenken oder neu einführen - muss jeden Dienstag um 15 Uhr ein Jour...
weiterlesen

Stress raus – Work-Life-Balance rein

  Die jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnisse gehen immer mehr in die Richtung, dass die Gene durch das menschliche Verhalten beeinflusst werden. Die Gene als Bestandteil der DNA (Baustein des Lebens) geben diesen veränderten Zustand von Zelle zu Zelle weiter.   Untersucht wurde dabei u.a. ein sogenanntes „Depressionsgen“, dass, so die Wissenschafter, bei oder durch negativen Stress eingeschaltet wird....
weiterlesen