Kategoriearchiv: Newsletter-Beiträge

Konfliktlösung: (Auch) eine Frage des Könnens und Wollens

Konflikte können immer dort entstehen wo: - Menschen aufeinandertreffen. - es um Ansichten, Meinungen, Werte, Prinzipien gegenüber Tatsachen, Menschen, Situationen und  Gegebenheiten geht. - Gefühle und Emotionen wirken. Wenn wir in diesem Newsletter von Konflikt beziehungsweise Spaltung reden, meinen wir keine Pleiten oder Pannen. Viele wundern sich oft über die vermeintlichen Kleinigkeiten, aus denen Konflikte entstehen können. Aber auch sie...
weiterlesen

Was wohl unser Coachak von Konfliktmediation hält?

Spannungen beleben, so lautet meine Devise! Und von Freundlichkeiten aller Art habe ich mein Leben lang nicht viel gehalten, die führen nur zu Frechheiten auf der anderen Seite. Nun haben meine Youngsters eine Mediation verlangt. Zuerst glaubte ich, sie sprechen von Meditation - und was die in unserem Business verloren hat, das entzog sich meiner Vorstellungskraft. Ich habe...
weiterlesen

Konfliktmanagement in Organisationen

Wenn in Organisationen wirklich heftige, emotional sehr aufgeladene Konflikte aufbrechen, kann das sogar die Existenz des Unternehmens gefährden. Friedrich Glasl nennt die letzte seiner 9 Eskalationsstufen „Gemeinsam in den Abgrund“. Dass es nicht immer so weit kommen muss, zeigt unser heutiger Beitrag.

weiterlesen

Praktische Tipps zur Unternehmensübergabe

Zeitpunkt Beginnen Sie frühzeitig mit der Planung. Experten gehen von einer Übergabezeitdauer von durchschnittlich drei bis fünf Jahren aus. Entscheidend ist aber der Zeitpunkt, ab dem der Familienunternehmer über die Regelung seiner Nachfolge nachdenkt und Informationen einholt, um sich über die Art seiner Nachfolge und den voraussichtlichen Zeitpunkt der Übergabe des Familienunternehmens klar...
weiterlesen

Wer übergibt, muss auch loslassen können

Es könnte alles ganz einfach sein. Die Eltern haben ihr Unternehmen im Bereich Import-Export jahrzehntelang erfolgreich aufgebaut und viel geleistet. Der Betrieb steht finanziell auf gesunden Füßen. Nun möchte sich das Ehepaar aus dem Geschäft zurückziehen und alles in die Hände der Tochter legen. Wären da nicht so viele Fragezeichen, so viele Vielleicht, so viele Aber,...
weiterlesen

Wie sieht unser Coachak das Thema Unternehmensübergabe?

Wo kommen wir denn da hin mit dieser Idee, alles übergeben zu wollen. Ich kann ja auch nicht einfach mein Polizei-Departement an irgendjemand übergeben, auf keinen Fall an meine Kinder. Es läuft zwar auch bei mir super, die Ergebnisse steigen, die Zimmer (mit den vergitterten Fenstern) sind voll belegt. Eine bessere Auslastung könnte ich mir...
weiterlesen

Wie sieht unser Coachak das Thema Teambildung?

"Wir haben uns ja alle so lieb!!!" So könnte man diesen neuen Trend zu Team-Workshops übertiteln. So eine Schnapsidee. Da suggeriert man dem ganzen Team, dass das Miteinander viel mehr bringt als jede/r für sich. Wisst Ihr, was das bringt?? Ich weiß es: Überstunden, Überstunden, Überstunden. So ein Team-Workshop dauert 8 Stunden. In Wirklichkeit kostet das aber bei...
weiterlesen

Ein neues Team!

Ausgangssituation Ein internationales Handelsunternehmen eröffnet einen neuen Standort. Insgesamt sollen dort ca. 150 Mitarbeiter/innen arbeiten, davon 12 Führungskräfte. Von den Führungskräften kommen ca. 70 % aus anderen Standorten, der Rest ist neu im Unternehmen. Das Führungsteam soll nun über die ersten Monate in einem Teamcoaching-Prozess begleitet werden. Kontakt und Zielsetzung Der Geschäftsführer der neuen Niederlassung kennt mich, weil ich für...
weiterlesen

Spielregeln der Zusammenarbeit – eine super Starthilfe!

Es klappt von Anfang an besser, wenn sich das Team die Spielregeln der Zusammenarbeit ausmacht und bei den Arbeitsprozessen & Kommunikationsstrukturen selbst mitgestalten kann. In dem in unserem Hauptartikel von Alfred Freudenthaler vorgestellten Projekt hat das Führungsteam für sich die „fünf wichtigsten Teamregeln für die Zusammenarbeit im Leitungsteam“ erstellt. Jede Führungskraft kann mit ihrem Team ebenfalls solche...
weiterlesen

Worauf man als neue Führungskraft in einer Abteilung achten sollte:

Egal wie die bisherigen Leistungen, Zielerreichungen, Ergebnisse, Aktivitäten in der Abteilung waren, sie waren genau das, was bisher passiert ist, was gefordert wurde, was an Potenzialen vorhanden war. Diese bisherige Leistung sollte genau erkundet werden und den MitarbeiterInnen Anerkennung gegeben werden. Diese haben dann das Gefühl, dass ihre bisherigen Aktivitäten gesehen werden und Sinn gemacht...
weiterlesen