Coachaks Veränderungs-Gelassenheit

Oh God! – Das ist unsere generalisierte Erstreaktion mit Augenverdrehen, wenn wir in unserer Abteilung erfahren, dass ein neuerliches Change-Projekt ansteht.

Wenn ich allerdings die große Anzahl an Veränderungs-Projekten über all‘ die Jahre nüchtern betrachte, so muss ich sagen,

  • dass die positiven Erfahrungen überwiegen, denn letztendlich waren wir über so manche Veränderung im Nachhinein heilfroh.
  • Einige Resümees gehen über ein „Na ja“ nicht hinaus und
  • die ablehnende Haltung hat ihren Grund darin, dass wir auch ein paar Mal so richtig stinksauer waren über den „Veränderungs-Unsinn“, den man uns übergestülpt hat.

Letztendlich kam es bei jedem Change darauf an, ob sie ehrlich mit uns geredet haben, wir ein Mitspracherecht hatten und unsere Anregungen ernst- und zumindest teilweise angenommen wurden. Kleiner Tipp am Rande: der Versuch, notwendige Veränderungsvorhaben schönzufärben und uns mit einem rosa Mascherl zu „verkaufen“, ging praktisch immer daneben.

Ich persönlich habe – ehrlich gesagt – in Sachen „Change“ gelernt, meinen Sarkasmus, der durchaus in Zynismus ausarten kann, beiseite zu legen. Neutral einmal schauen, was da kommen soll und so viel Gestaltungseinfluss wie möglich ausüben – damit fahre ich seit Jahren gut. Selbst meine Youngsters lieben diesen Zug an mir.

Das macht gelassen,
entzückend Baby!

 

Autor: Mag. Elisabeth Stöllinger

Mag. Elisabeth Stöllinger

Homepage: http://www.stoellinger.at

Telefon: +43-676-4324899

Weitere Infos siehe Mag. Elisabeth Stöllinger

Keine weiteren Kommentare möglich.