Führungskräfte in Prüfungssituationen: Spektrumlesen®

Die Ausgangssituation
Mein Klient, Führungskraft in einem Konzern, war gerade dabei neben seiner Führungsposition auch noch berufsbegleitend zu studieren. Studium und ein erfolgreicher Abschluss waren Voraussetzung, um im Unternehmen voranzukommen. Das war beim Einstellungsgespräch klar kommuniziert worden. Um in seiner Position laufend up-to-date zu sein, musste er zudem täglich sehr viel lesen. Kurzum: Mein Klient hatte eine neue Stelle – in die er sich erst einmal einfinden musste – und zusätzlich noch den nicht unerheblichen Druck samt Erwartungshaltung des Arbeitgebers zu stemmen. Mit der Zeit merkte er, dass der Tag einfach zu kurz war für alle seine Pflichten plus das ständige Eintauchen in ganz neue Materien. Die Wochen vergingen wie im Flug, gleichzeitig rückten die Prüfungstermine gnadenlos näher. Als mein Klient zu mir kam, war er bereits mittendrin im Lernen, die Qualität der Ergebnisse war jedoch nahe Null. Irgendwie hatte er sich verkalkuliert, die Ereignisse hatten sich überstürzt. Ihm wurde klar, dass er viel, viel mehr Wissen benötigte und das sofort. Er war verzweifelt wegen der immensen Zeitnot und fand zugleich keinen inneren Bezug zum Thema, was auch damit zusammenhing, dass das Studium nicht seine freie Entscheidung, sondern eine vom Arbeitgeber vorgegebene Bedingung war. Er wollte zwar erfolgreich bestehen aber der Aufwand schien ihm nicht leistbar. Auch wegen der vielen Arbeit im operativen Bereich und einer gerade erst überstandenen Krankheit, seine Energie war noch nicht wieder voll hergestellt.
Mein Angebot „Prüfungen schaffen – im Business bestehen“ versprach Hilfe. Das Anforderungsprofil des Klienten: Wie kann er sich in kürzester Zeit schnell und gründlich Wissen aneignen, dieses gezielt abspeichern und es jederzeit wieder nutzbar machen?

Die Lösung: Spektrumlesen®
Das Coaching begannen wir mit einem „Stelldichein“, wir arbeiteten an dem Bewusstsein meines Klienten dafür wer er ist, welche Aufgabe er sich gestellt hat, was er wissen möchte und wissen muss, was verstehen und was ausarbeiten. Er kam mit richtig dicken Standardwerken, Probeklausuren, Folienblättern und vielem mehr in mein Büro. Es war ein ganzer Trolly voller Werke und schon allein der Anblick konnte einem Stress verursachen.
Das Anforderungsprofil zeigte mir als Schlüssel für alles: Spektrumlesen® nach der Methode von Professor Franz Kubina. Schnelllesen, Photoreading, Selektives Lesen, Scannen sind bekannte Begriffe. Es gibt unzählige Bücher darüber die genau beschreiben, wie man sich das theoretisch selbst aneignen kann. Ich habe die meisten dieser Bücher selbst gelesen, studiert, ausprobiert und mir fehlte immer wieder der letzte (kleine) Schritt zum Durchbruch. Wenn es so leicht ist, wieso können es dann eigentlich nicht alle? Viele Rezensionen auf Amazon stellen genau diese Frage.
Spektrumlesen®  ist eine andere wegweisende und mittlerweile gar nicht mehr neue Methode. Es zeigt, wie man Texte mit einer Geschwindigkeit aufnehmen kann, die nur dadurch begrenzt wird, wie schnell man die Seiten umblättert. Durch eine Reihe von Techniken lernt man, Lesestoff mit dem ganzen Gehirn zu verarbeiten statt – wie wir es in der Schule gelernt haben – nur seine bewussten und rationalen Teile einzusetzen.

Vereinfacht dargestellt geht das so:
Man bereitet sich vor indem man den Lesestoff herrichtet, seine Absicht kennt – in meinen Coachings gibt es dazu einen eigenen Arbeitsvorgang – und sich ein Ziel für das Lesen setzt (nach meinem entwickelten Zielerarbeitungsbogen).
Dann nimmt man sich drei Minuten Zeit, um sich einen Überblick über das Buch zu verschaffen und zwar auf eine ganz bestimmte Art und Weise, die im Coaching vermittelt wird.
Man schlägt die Seite auf, mit der man beginnen will und versetzt sich in einen Zustand entspannter Wachheit. Wie das geht zeige ich, genauso wie den „weichen Blick,“ mit dem man auf die Seite schaut.
Dann wird pro Sekunde eine Seite umgeblättert, während man innerlich einen Einlese-Vers (auch der wird im Coaching gelernt) aufsagt.

Lesen ohne Regeln
Tests zeigen: Personen, die Texte mit der Technik Spektrumlesen® verarbeitet haben, haben ein sehr großes Verständnis für das Gelesene, die Ergebnisse liegen zwischen 60 und 95 Prozent. Wie ist das möglich? Superlearning-Experten wie ich sind von diesen Resultaten nicht überrascht. Wir sprechen bereits seit Jahren von solchen Möglichkeiten und haben festgestellt, dass beim Lesen einige Regeln gebrochen werden müssen, um effektiver lernen zu können. Spektrumlesen® bricht Regeln. Seit wir alt genug waren um Interesse an Büchern zu zeigen, ist uns gesagt worden: Von links nach rechts. Ein Wort nach dem anderen. Kannst Du nicht sorgfältiger lesen? Beim Spektrumlesen® geht es nicht um die Bedeutung einzelner Wörter. Es geht darum, dass Worte direkt ins innere Bewusstsein gelangen.

Vor-bewusste Verarbeitung
Die zentrale Annahme ganzheitlichen Lesens wie des Spektrumlesen® ist, dass durch die Techniken eine subliminale Wahrnehmung des Materials erfolgt. Subliminal bedeutet unterhalb der Schwelle der bewussten Wahrnehmung. Die Information wird stattdessen von den vorbewussten oder prälogischen Teilen des Gehirns verarbeitet. Visuelle Wahrnehmung erfolgt durch Nervenzellen, die Auge und Gehirn verbinden mit einer Geschwindigkeit von 60 bis 100 Metern pro Sekunde. Wenn das Auge einen Stimulus wie zum Beispiel eine Fotografie wahrnimmt, kodiert und verarbeitet es den Inhalt sofort durch hochkomplexe Strukturen im zerebralen Kortex des Gehirns. Auf unbewusster Ebene wird jedes einzelne Detail der Fotografie unverzüglich im Gehirn registriert. Spektrumlesen® nutzt genau diese unmittelbare Wahrnehmung.

Alte Lesegewohnheiten ablegen
Unsere bewusste Verarbeitung ist offensichtlich viel langsamer. Bei Stimulation durch ein Bild folgt die bewusste Wahrnehmung verschiedener Fokuspunkte im Bild und geht nacheinander von einem Detail zum anderen. Wenn das Bild professionell gemacht worden ist, wird das Auge die meisten Details innerhalb ein oder zwei Sekunden erfassen. Die westliche Gesellschaft ist durch traditionelle Sprache und althergebrachtes Lesetraining auf einen sehr bewussten und sorgfältig langsamen, linearen Umgang mit Wörtern orientiert. Als Kinder lernen wir, ein Wort oder eine Silbe nach der anderen zu lesen und jedes Wort innerlich auszusprechen. Die Folge davon ist, dass ein durchschnittlicher Leser ungefähr 120 bis 250 Worte pro Minute liest, oft mit etwa nur 60 Prozent Verständnis. Weil er sich auf Silben und Worte konzentriert, versäumt er die wesentlichen Ideen. Lineare Schnell-Lesetechniken können die durchschnittliche Lesegeschwindigkeit auf 1200 Worte pro Minute bringen. Der Leser nimmt dabei Satzteile wahr, anstatt einzelne Worte oder Silben auszusprechen. Das Verständnis steigt, weil die Ideen schneller entdeckt und Satzteile, Sätze oder Absätze in ihrer Bedeutung schneller begriffen werden.

Einen Wissenswerkzeugkoffer für meinen Coachee
Mein Klient gelangte mit Spektrumlesen® in fünf Schritten zu einem kompakten Werkzeugkoffer:
Im 1. Schritt ging es darum, innere Widerstände gegenüber dem Lernen oder dem Lernstoff abzubauen.
Im 2. Schritt legte er – ähnlich einer Bibliothek mit verschiedenen Rubriken und Regalen – die Struktur für seine eigene Wissensdatenbank an.
Im 3. Schritt haben wir diese Datenbank durch schnelles, selektives Lesen (siehe oben) mit Informationen gefüllt.
Im 4. Schritt, einer Ruhephase, konnte sein Gehirn die Informationen verarbeiten.
Im 5. Schritt ging es um die konzentrierte Beschäftigung mit dem Stoff. So wurden die Informationen verinnerlicht und jederzeit abrufbar abgespeichert.

Mein Klient hat eine neue Lese- und Lerntechnik erlernt, die ihm dazu verhilft, den hohen Anspruch von Arbeitsleistung und Lernleistung in vorgegebener Zeit unter einen Hut zu bringen und Prüfungen mit Erfolg zu bestehen. Auch heute noch, nach bestandenem Studienabschluss, sind wir immer wieder in Kontakt und er berichtet mir von durchschlagenden Erfolgen, dank Spektrumlesens® und seines Wissens-Werkzeugkoffers. Spektrumlesen® gehört zu meinem Angebot und richtet sich an Menschen, die nicht nur in Prüfungssituationen viel lesen und lernen müssen oder möchten, sondern auch im Alltag das schnelle und sinnerfassende Lesen beherrschen wollen.

Foto Pixabay

Autor: Juliane Müller

Juliane Müller

Homepage: http://www.julianemueller.at

Telefon: +43-662-62583624

Weitere Infos siehe Juliane Müller

Keine weiteren Kommentare möglich.