Mobiles Arbeiten im Homeoffice – eine gute Ergänzung, wenn klug organisiert

Die Interdisziplinäre Fachtagung des WissensNetzwerks Recht Wirtschaft Arbeitswelt der Universität Salzburg beleuchtete am 21. November 2019 das Thema „Die Arbeit ist immer und überall – Mobiles Arbeiten und seine Folgen“ aus verschiedenen Fach-Perspektiven: Soziologie, Betriebswirtschaft, HR-Management, Arbeitspsychologie sowie die Rechtswissenschaften mit den Arbeits- und Steuerrechtlichen Rahmenbedingungen. Das Thema ist also voll in der Praxis der Arbeitswelt angekommen.

Arbeitgeber, die als attraktiv am Arbeitsmarkt gelten wollen, bieten die für ihren Kontext sinnvollen Varianten mobiler Arbeit. Das häufigste Angebot dabei ist, zu bestimmten Zeiten die zu erledigende Arbeit im Homeoffice machen zu können (als Add on).

Viele Führungskräfte beschäftigen sich bereits damit: sei es, dass diese Art der flexiblen Arbeits(zeit)gestaltung in ihrem Bereich schon eingeführt ist; sie sich mit diesem Gedanken tragen oder vielleicht auch der ganzen Thematik noch skeptisch gegenüberstehen. Für den heutigen Blog habe ich Aspekte herausgefiltert, die wir auch aus unseren arbeitspsychologischen Beratungen und Change-Projekten kennen, weil auch hier die Für und Wider immer wieder fein abzuwägen sind.

Grundsätzlich gilt, dass das Positive in der mobilen Arbeit nur dann zur Geltung kommt, wenn der/die einzelne Mitarbeiter*in selbst Einfluss auf die Bedingungen der mobilen Arbeit nehmen kann.

Als Motivatoren sprechen u. a. dafür …

  • Möglichkeit der selbstbestimmten Einteilung und Gestaltung von Arbeit & Arbeitszeit, dabei keine unerwünschten Unterbrechungen von der Umwelt.
  • Vor allem der Vorteil des konzentrierten störungsfreien Arbeitens wird von 90 % der MA angeführt, die zusätzlich zu ihrem fixen Arbeitsplatz die Wahl des mobilen Arbeitens im Homeoffice haben.
  • Viele MA finden es als Privileg und auch als Vertrauensbeweis, zu bestimmte Zeiten ortsunabhängig arbeiten zu können.
  • Gerade für Pendler fällt die Zeitersparnis durch entfallene Fahrzeiten an Homeoffice-Tagen ins Gewicht und leistet einen merkbaren Beitrag zur guten Lebensbalance.

 Als wichtigste Gefahren & Risiken sind zu bedenken und daher mit einer guten Regelung zu beantworten …

  • Eine ständige E-Mail- & Handy-Erreichbarkeit mit sofortiger Antwort-Erwartung während der Homeoffice-Zeiten konterkariert den Unterbrechungsvorteil (Connectivity-Paradox).
  • Durch den hohen E-Mail-Einsatz kann es zu einer schlechteren Kommunikation und Zusammenarbeit mit den Kolleg*innen kommen (die Wahrscheinlichkeit von Missverständnissen steigt).
  • So manche Führungskraft hat nach wie vor Bedenken, dass keine adäquate Leistung zu den Homeoffice-Zeiten erfolgt. Es stimmt, es braucht die Reife dafür – sowohl von Seiten der Führung als auch von Mitarbeiter*innen-Seite und setzt für alle Integrität, Verantwortungsbewusstsein, Vertrauen, Offenheit, aktive Beteiligung(smöglichkeit), Fähigkeit, gesunde Grenzen zu ziehen etc. voraus. – Alles Elemente der Führungs- & Teamkultur, die im Zuge so eines Projektes gemeinsam diskutiert, neu überdacht und gestaltet werden können bzw. „müssen“.

Daher ist für die erfolgreiche Umsetzung von Bedeutung …

  • Klare Spielregeln, an die sich alle gewöhnen und halten (müssen), am besten gemeinsam entwickelt und lfd. evaluiert. Darunter fallen u. a. vereinbarte Erreichbarkeiten mit den „erlaubten“ Antwort-Fenstern, Einhaltung von Pausen, klare Zielvorgaben und Leistungskriterien, hilfreiche Kommunikations-Gewohnheiten, Teamabsprachen etc.
  • Die Bereitstellung professioneller Arbeitsmittel sowie die Ausstattung des Homeoffice nach ergonomischen Erfordernissen.
  • Als Rechtsgrundlage eine Homeoffice-Vereinbarung: entweder bereits im Kollektivvertrag geregelt, eine Betriebsvereinbarung oder eine individuelle Vereinbarung.
  • Eine Musterevaluierung für auswärtige Arbeitsplätze, um die rechtlichen und gesundheitlichen Aspekte sicherzustellen.

Wenn Sie sich als Führungskraft oder als Team von einem Coach in diesen Fragen begleiten lassen wollen, die vier Coaches von coaches.at stehen Ihnen als kompetente Ansprechpartner*innen gerne zur Verfügung!

Bild: Copyright by Antonioguillem, Fotolia com.

 

Autor: Mag. Elisabeth Stöllinger

Mag. Elisabeth Stöllinger

Homepage: http://www.stoellinger.at

Telefon: +43-676-4324899

Weitere Infos siehe Mag. Elisabeth Stöllinger

Keine weiteren Kommentare möglich.