US-Präsident: Gebrauchsanleitung für das Leben

Aufgrund der heute stattfindenden US-Präsidentschaftswahlen sei es gestattet, an den 3. US-Präsidenten Thomas Jefferson (1743-1826) zu erinnern. Er war maßgeblich beteiligt an der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung von 1776. Gegen Ende von Jeffersons Leben bat ihn ein junger Vater per Brief, einige weise Worte für seinen kleinen Sohn aufzuschreiben. Die daraus resultierenden „10 Grundsätze zur Beachtung im täglichen Leben“ scheinen aus heutiger Sicht gerade wegen ihrer zeitlosen Schlichtheit aktueller denn je.

  • Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.
  • Bitte niemals einen anderen um etwas, das Du selbst erledigen kannst.
  • Gib nicht aus, was Du nicht hast.
  • Kaufe niemals etwas, weil es billig ist; später wird es Dich teuer zu stehen kommen.
  • Stolz kostet uns mehr als Hunger, Durst und Kälte.
  • Wir bereuen es nie, zu wenig gegessen zu haben.
  • Was wir gerne tun, fällt uns nicht schwer.
  • Wie viel Ungemach haben uns doch die Katastrophen bereitet, die niemals eingetreten sind!
  • Pack die Dinge immer von der einfachen Seite an.
  • Wenn Du wütend bist, zähle bis zehn, bevor Du etwas sagst; wenn Du sehr wütend bist, zähle bis hundert.

 

Banal? Mag sein, doch im Grund braucht es doch nicht viel mehr an „Gebrauchsanleitung für das Leben“, oder?

Und was sind Ihre Lebensregeln?

 

Bild: the White House

Autor: Alfred Freudenthaler, MSc

Alfred Freudenthaler, MSc

Keine weiteren Kommentare möglich.