Wenn Sie sich ärgern …

… ist es in der Regel hilfreich, das „Gute im Schlechten“  zu sehen. Nun könnte man meinen, dass das Erkennen von Vorteilen, die sich aus negativen Lebensereignissen ergeben, wie Wunschdenken aussieht. Tatsächlich zeigt jedoch die Forschung, dass bestimmte positive Charakterzüge wie z. B. Dankbarkeit, Hoffnung, Freundlichkeit und Fähigkeit zur Teamarbeit bei US-Amerikanern nach den Terroranschlägen vom 11.09.2001 zunahmen (vgl. Peterson/Seligman, 2003).

Denken Sie also über mögliche positive Aspekte des Ereignisses nach, über das Sie sich geärgert haben.

Half Ihnen dieses Ereignis z. B. dabei:

  • Stärker zu werden oder sich persönlicher Stärken bewusst zu werden, von denen Sie bisher nichts wussten?
  • Bestimmte Aspekte Ihres Lebens mehr als zuvor zu würdigen?
  • Klüger zu werden oder wichtige Beziehungen zu stärken?
  • Ihre Gefühle besser vermitteln zu können, zuversichtlicher zu sein oder eine schlechte Beziehung zu beenden?
  • Mehr Mitgefühl oder Versöhnlichkeit zu entwickeln?
  • Ihre Beziehung zu der Person zu stärken, die Sie verletzt hat?

Übrigens: Der Coach Ihres Vertrauens unterstützt Sie gerne bei der Reflexion dieser Fragen!

 

Literatur: „:59 seconds. Think a little, change a lot.“ Richard Wiseman (London, 2009).

 

Foto: Thorben Wengert / pixelio.de

Autor: Alfred Freudenthaler, MSc

Alfred Freudenthaler, MSc

Keine weiteren Kommentare möglich.